Zuletzt geändert am 23. September 2017 um 13:32 Uhr


Als ich vor einigen Wochen das letzte Mal in London war, habe ich mich an einem sonnigen und trockenen Tag mal aus dem Zentrum von London gewagt. Mein Ziel: ich wollte gerne mal einen Tag außerhalb der großen Stadt verbringen und mir die Gegend außerhalb Londons genauer anschauen. Meine Wahl fiel dabei auf Richmond upon Thames. Und da das gar nicht so weit vom Hampton Court Palace, in dem ich vorher noch nie war aber immer mal gerne hinwollte, entfernt ist, habe ich beide Ziele miteinander kombiniert. Das Ergebnis: ein richtig spannender Tag mit sehr vielen neuen Eindrücken!

Der Start – nach dem Frühstück mit der District Line nach Richmond (upon Thames)

Richmond hat eine eigene Underground Station namens Richmond. Diese liegt in Zone vier und stellt eine von mehreren Endzielen der District Line dar. Du kannst beispielsweise von Earl’s Court dorthin fahren. Die Fahrt von hier dauert ca. 15 Minuten. Das Ganze ist insoweit vorteilhaft, dass Du Deine Oyster Card z.B. im Capping nutzen kannst. Als ich in Richmond angekommen war, musste ich mich erstmal etwas orientieren. Wirklich groß ist der Vorort von London im Westen der der Stadt nicht. Ich bin dann die Strasse namens „The Quadrant“ ein wenig langgelaufen. Das ist sowas wie die Hauptstrasse des Ortes mit tatsächlich vielen Läden zum Shoppen und zahlreichen Restaurants. Wenn man will kann man hier also auch eine etwas entspanntere Shopping-Einheit einlegen.

The Quadrant in Richmond. Hier kann man gut shoppen

Von der Strasse „The Quadrant“ verlaufen kleinere Gassen. Ich bog schließlich in die „Brewers Lane“ ab – eine kleine Gasse mit kleinen Pubs und Cafes. Nach einem kleinen Bier ging es dann über die „Paved Ct“ auf die „King Street“, die mich über die „Water Lane“ zum Ufer der Themse brachte. Hier befindet sich die berühmte Richmond Bridge. Man kann hier auch am Ufer entspannen oder in einen der Pubs gehen.

Die Brewers Lane mit einigen gemütlichen Pubs

Am Wasser. Im Hintergrund die Richmond Bridge
Hier kann man ein wenig am Wasser entspannen

Nachdem ich ein wenig am Ufer gesessen habe, bin ich noch einmal zum „Duck Pond Market“ gegangen, der sich hier direkt auf dem Heron Square neben dem Richmond War Memorial befindet. Hier gibt es einige Köstlichkeiten, und hauptsächlich Handgefertigtes.

Der Duck Pond Market Richmond
Duck Pond Market Richmond

Danach habe ich mich dann auf dem Weg zu meinem nächsten Ziel gemacht: ich wollte nun mit dem Boot von Richmond nach Hampton Court fahren, um den Hampton Court Palace zu besuchen. Hierfür bin ich weiter am Ufer der Themse gelaufen, ca. 5 Minuten Fussweg von der Richmond Bridge.

Mit dem Boot von Richmond zum Hampton Court Palace

Von der Luftlinie aus gemessen sind Richmond und Hampton Court gar nicht so weit auseinander. Beide Orte liegen direkt an der Themse. Daher liegt es nahe, von dem einen Ort zum anderen mit dem Boot zu fahren. Ich habe mich also für die „Thames River Boat“ Dienste entschieden. Dieser fährt zwischen Westminster und Hampton mit Zwischenstopps in Kew (Kew Gardens) und eben Richmond. Von Richmond nach Hampton kostet die einfache Fahrt für den Erwachsenen £10.00, wenn Du auch zurückfahren möchtest, dann £15.00. Kinder zahlen £5.00 bzw. £7.50. Die Boote fahren zwischen April und Oktober um 10.30 Uhr, 11.15 Uhr, 12.00 Uhr und 14.00 Uhr. Weitere Zeiten konnte ich leider nicht finden, aber die müssten auch zu anderen Zeiten zusätzlich fahren. Am Ablegeort findest Du immer eine Tafel mit den nächsten Abfahrtzeiten. Weitere Infos sowie eine „Road Map“ findest Du hier.

Hier legt das Boot an. In diesem Fall die „Cockney Sparrow“

Die Fahrt selbst dauert über eine Stunde. Man wird während der Fahrt mit Informationen vom Kapitän versorgt. Dieser erzählt einem die wichtigsten Dinge über die Orte, Gebäude, Inseln oder Ufer, an denen man vorbeikommt. Die Fahrt ist nicht nur ziemlich schön von der Natur her, sondern auch sehr historisch. Es werden hier viele Anekdoten erzählt, die Du aber sicherlich erst vor Ort hören möchtest. Einen interessanten Hinweis möchte ich aber noch geben: Man fährt u.a. durch eine Schleuse – bei Teddington Lock. Hier starteten im zweiten Weltkrieg die kleinen Privatboote zu ihrer Mission nach Dünkirchen auf (sicherlich sagt Dir der Film „Dunkirk“ etwas). Also ein wahrlich historischer Ort! Nach etwas mehr als einer Stunde erreicht man dann sein Ziel Hampton Court. Das Boot legt ziemlich genau neben dem Hampton Court Palace an, man braucht nur 2 Minuten zu Fuss zum Eingang!

Die Fahrt führt durch schöne Naturlandschaften an der Themse
Hier starteten die Boote nach Dünkirchen
Auch an tolle Promenaden führt die Fahrt vorbei, hier Kingston upon Thames
Schließlich legt das Boot genau vor dem Schloss an!

Hampton Court Palace

Der Hampton Court Palace ist ein riesengroßes Schloss mit diversen angeschlossenen Park- bzw. Gartenanlagen, welches von 1528 bis 1737 Residenzort der britischen Könige war, darunter auch Heinrich VIII., Georg II. oder Eduard VI. Heute gehört das Schloss Historic Royal Palaces, wobei immer noch einige Mitglieder der königlichen Familie in dem Schloss wohnen. Das Schloss gehört zu den meist besuchten Attraktionen in/um London.

Der Hampton Court Palace von außen
Hier befindet sich auch der Eingang, die Wartezeit ist aber sehr gering. Nur Taschen werden durchsucht.
Die Entrittskarten

Das Schloss ist absolut beeindruckend und riesig! Man kann durch diverse Räume laufen, wobei einer größer als der andere scheint. Die Innenhöfe sind toll verziert, der englische Rasen ist traditionell fein säuberlich gepflegt und strahlend grün. Beeindruckend fand ich vor allem die „Great Hall“ (bzw. die sehr prunkvollen Staatsgemächer Heinrichs VIII.) und die „Astronmical Clock“ in einem der Innenhöfe des Schlosses, die da schon seit 1540 hängt – wobei sie zuletzt 2007 and 2008 voll restauriert wurde.

Beeindruckend: The Great Hall
Die „Astronomical Clock“
Die Gänge im Hampton Court Palace

Sattes Grün: einer der schönen Innenhöfe
Königliches Schlafzimmer

Neben dem Schloss selbst sind die diversen Park- bzw. Gartenanlagen ein absolutes Highlight. Der „Great Fountain Garden“ mit seiner großen Fontäne und dem extrem satten grün des Rasens, der romantische Rosengarten, der kleine aber lustige Irrgarten („The Maze“) oder der vor Blumen und Teichen strotzende „Pond Garden“ – alle Gärten laden wirklich zum längeren Verweilen ein. Ich empfehle Dir auf jeden Fall Zeit für das Ganze mitzubringen, 2 bis 3 Stunden kann man hier ganz locker verbringen! Für Kinder gibt es übrigens noch den „Magic Garden“, eine Art riesiger Spielplatz.

Der „Pond Garden“ des Hampton Court Palace
Der Blick auf den Hampton Court Palace vom „The Great Fountain Garden“
Auch Kutschfahrten kann man im Great Fountain Garden machen. Sieht cool aus!
Auch Kanäle fließen hier im Schloss!

Der Irrgarten (The Maze)
Der Rosengarten des Hampton Court Palace
Markant: die gelben Kieswege

Eintritt und Öffnungszeiten Hampton Court Palace

Erwachsene zahlen regulär an der Kasse vor Ort £20.90. Kinder kosten £10.45. Studenten zahlen £17.10, ebenso wie über 60-Jährige. Du hast allerdings noch weitere Möglichkeiten, bei denen Du sparen kannst:

  • Online Ticket beim Visit Britain Shop: Hier zahlen Erwachsene 24,50 €(!) und Kinder 12,50 €, Studenten 20€ und Familien 60,00 €*
  • London Pass: Der Eintritt ist im London Pass enthalten*
  • Hinweis: Im Zeitraum zwischen November und Februar ist der Eintritt günstiger!

    Die Öffnungszeiten gestalten sich wie folgt:

    Summer (26 März – 28 Oktober)

    Montag-Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr

    Letzter Einlass: 17.00
    Letzter Einlass zum Magic Garden und Irrgarten: 17.15 Uhr

    Winter (29 Oktober – 25 März)

    Monday-Sunday: 10.00 – 16.30 Uhr

    Letzter Einlass: 15.30 Uhr
    Letzter Einlass zum Irrgarten: 15.45 Uhr

    Weiterer Hinweis zur Barrierefreiheit: Die meisten Wege im Park sind barrierefrei ohne Stufen angelegt. Es gibt jedoch einige unebene Pfade und Kieswege. Behindertengerechte WCs sind mehrfach vorhanden (3 Mal).

    *Werbung

    Die Rückfahrt von Hampton Court nach London

    Es gibt einen kleinen Bahnhof in Hampton Court. Von hier aus musst Du zunächst mit der South Western Railway nach „Surbiton“ fahren (ca. 10 Minuten). Züge fahren im Halbe-Stunde-Takt. Von „Surbiton“ fährst Du dann ebenfalls mit der South Western Railway nach London Waterloo. Züge fahren auch hier mehrfach stündlich. Diese Fahrt dauert ca. 30 bis 40 Minuten. Auf allen Fahrten kannst Du die Oyster Card nutzen, die dann automatisch das günstigste für Dich berechnet (eine einfache Fahrt, dann Capping). Alternativ kannst Du am Automaten auch ein bzw. zwei Einzelfahrtickets kaufen. Von London Waterloo kannst Du dann wieder normal der der Tube weiterfahren.

    Der kleine Bahnhof von Hampton Court. Hier den Zug nach Surbiton nehmen
    In Surbiton umsteigen und den Zug nach London Waterloo nehmen
    Autor

    Schreibe einen Kommentar

    *