Author

Tim Eichert

Browsing

Zuletzt geändert am 15. November 2017 um 23:30 Uhr


Wenn Du mal einen interessanten Vormittag etwas außerhalb vom Mainstream im London verbringen möchtest, dann kann ich Dir die Saatchi Gallery und den Duke of York Square empfehlen. Die Saatchi Gallery ist eine moderne und sehr beliebte Kunstgalerie. Der Duke of York Square, auf der die Saatchi Gallery liegt, ist ein beliebtes Ziel zum Shoppen und Kaffee-Trinken. Über die Saatchi Gallery Das erste Mal habe die Saatchi Gallery an einem trockenen Vormittag besucht. Ich bin mit der Underground bis Sloane Square gefahren, über selbigen gelaufen, an „Peter Jones“ vorbei entlang der King’s Rd. Der Sloane Square liegt genau zwischen Knightsbridge, Belgravia und Chelsea. Eine recht noble und schöne Gegend. Die Saatchi Gallery stellt seit 1985 auf 50.000 m² moderne bzw. zeitgenössische Kunst in London aus. Sie wurde von Charles Saatchi gegründet, einem berühmten Kunsthändler. Die Ausstellungen sind dabei stets wechselnd, was die Galerie wirklich spannend macht, denn anders wie in…

Zuletzt geändert am 8. November 2017 um 00:42 Uhr


Fish & Chips ist ja schon sowas wie DAS Gericht, welches man als Touri in London an jeder Ecke vermutet. Durch die zunehmende Internationalisierung Londons ist es aber mittlerweile so, dass man Fish & Chips gar nicht an jeder Ecke der Stadt findet. Oftmals findet man das berühmte aber einfache Gericht in Pubs oder kleinen Imbissen, bevorzugt in der Nähe von Attraktionen. Wenn man aber mal auf der Suche nach richtig gutem Fish & Chips in London ist, dann wird die Luft schon dünner. Ich habe neulich einen Tipp eines Bekannten aus London erhalten, dass ich doch mal Masters Superfish ausprobieren soll. Und das habe ich gemacht… Masters Superfish – traditionell britisch, günstig und so gut! Im Vorhinein sorry – ich habe leider NUR Bilder mit meinem Handy gemacht. Ich war an dem Tag fertig vom vielen Laufen und hatte einfach keine Lust mehr, meine Kamera rauszukommen :p Das Masters…

Zuletzt geändert am 26. Oktober 2017 um 23:21 Uhr


Daunt Books ist nicht nur ein Buchladen, sondern einer der beliebtesten und meist besuchten Läden überhaupt in London. Die traditionelle Buchhandlung, welche seit 1990 in London Bücher verkauft, ist nicht nur wegen der Bücher ein Besuch wert, sondern auch oder auch vor allem wegen der fast schon romantischen Aufmachung der Handlung(en). Über Daunt Books Daunt Books wurde 1990 von James Daunt in der 83 Marylebone High Street in London geöffnet. Die Räumlichkeiten gab es damals schon seit 1910 und wurden von einem Antikbuch-Händler genutzt. Herzstück der Buchhandlung ist die zentrale Galerie mit einem beeindruckendem und wunderschönem Bogenfenster, das teilweise mit Buntglas verglast ist. Der Clue der Buchhandlung: Die Bücher sind nicht etwa nach Genres bzw. Arten sortiert, sondern nach Ländern! Das bedeutet stöbern, stöbern und nochmal stöbern. Unabhängig von der Art der Buch- oder Sachliteratur, der Biographie, der Geschichte, der Ratgeber oder des Romans, Krimis, Thrillers – jedes Land hat…

Zuletzt geändert am 1. Oktober 2017 um 13:09 Uhr


Als ich bei einem meiner letzten London Aufenthalte mal wieder nach einem Tipp für ein leckeres Frühstücksrestaurant bzw. Cafe gesucht habe, wurde mir das Megan’s empfohlen. Da dies in der Nähe von meiner Unterkunft lag, habe ich mich also auch am nächsten morgen direkt mit dem Fahrrad auf dem Weg dorthin gemacht. Von außen unscheinbar, von innen ein echter Schatz Von außen sieht das Megan’s relativ unscheinbar aus, wie ein normales Restaurant halt. Der Eindruck bleibt jedoch nur so lange, bis man einen Fuss in das Megan’s gesetzt hat. Man kann hier im erdebenen Bereich sitzen oder man lässt sich zu einem der Tische „unten“ bringen. Hier befindet sich der sogenannte „fairylit garden“, zu deutsch der feenhafte Garten. Dieser Bereich stellt eine riesige überdachte Holz-Terrasse dar mit angrenzenden gemütlichen Räumen. Überall hängen Lichterketten, die die Räume in ein sanftes Licht werfen. Die Räumlichkeiten wurden mit viel Liebe zum Detail dekoriert.…

Zuletzt geändert am 23. September 2017 um 13:32 Uhr


Als ich vor einigen Wochen das letzte Mal in London war, habe ich mich an einem sonnigen und trockenen Tag mal aus dem Zentrum von London gewagt. Mein Ziel: ich wollte gerne mal einen Tag außerhalb der großen Stadt verbringen und mir die Gegend außerhalb Londons genauer anschauen. Meine Wahl fiel dabei auf Richmond upon Thames. Und da das gar nicht so weit vom Hampton Court Palace, in dem ich vorher noch nie war aber immer mal gerne hinwollte, entfernt ist, habe ich beide Ziele miteinander kombiniert. Das Ergebnis: ein richtig spannender Tag mit sehr vielen neuen Eindrücken! Der Start – nach dem Frühstück mit der District Line nach Richmond (upon Thames) Richmond hat eine eigene Underground Station namens Richmond. Diese liegt in Zone vier und stellt eine von mehreren Endzielen der District Line dar. Du kannst beispielsweise von Earl’s Court dorthin fahren. Die Fahrt von hier dauert ca. 15…

Zuletzt geändert am 7. September 2017 um 18:35 Uhr


In den vielen Jahren, in denen ich schon über London schreibe, habe ich wenige Worte über die St. Paul’s Cathedral verloren. Das liegt aber nur daran, dass bei meinen letzten Besuchen immer die Gallerien geschlossen waren und ich somit keine Fotos machen konnte. Jetzt hat es endlich mal wieder geklappt und somit konnte ich auch endlich meinen Artikel über St. Paul’s fertigstellen. Ich schreibe darüber, was Du hier erleben kannst und wie es mit dem kostenlosen Eintritt während der Gottesdienste ist. Über die St. Pauls Cathedral Die St. Paul’s Cathedral gehört zu den ältesten und bedeuteten Bauwerken von London. Die Kirche hat nicht wie viele denken das Große Feuer von London im Jahr 1666 überstanden, sondern wurde danach neugebaut. Im Laufe der weiteren Stadtentwicklung war die St. Pauls Kathedrale aber stets eines der höchsten Bauwerke gewesen, welches der Stadt über viele Jahrzehnte und einige Jahrhunderte ihren Charakter verliehen hat. Deswegen…

Zuletzt geändert am 19. August 2017 um 22:43 Uhr


Vergangenen Mittwoch war ich am roten Teppich der Filmpremiere von Detroit, ein Film mit John Boyega (u.a. Star Wars) und Will Poulter (u.a. Maze Runners). Die Premiere fand im Curzon Mayfair statt, nicht unweit vom Piccadilly Circus. Ich finde solche Filmpremieren immer recht spannend, und da sie irgendwie zu London dazugehören, aber kaum als „Sehenswürdigkeit“ angepriesen werden, wollte ich unbedingt hier einen Artikel dazu schreiben. Wie solche Filmpremieren ablaufen Zu den Europapremieren werden viele Produktionen in London vorgestellt. Ein solches Event lockt dann nicht nur zahlreiche Fotografen und Schaulustige an die roten Teppiche, sondern auch viele Stars. Für jede Premiere werden die Stars vorab angekündigt und offiziell bestätigt, auch die Uhrzeit der Ankunft der Stars wird freigegeben. Neben den offiziellen Stars, in der Regel die Schauspieler und Direktoren der Filme, kommen aber nicht selten auch geladene andere Stars, die ggf. mit den Schauspielern des vorgestellten Films befreundet sind. Dadurch hat…

Zuletzt geändert am 12. August 2017 um 09:04 Uhr


Wenn Du eine tolle Aussicht auf London genießen möchtest, ohne dabei Geld ausgeben zu müssen, dann kann ich Dir Primrose Hill empfehlen. Der Hügel, der sich direkt an den nördlichen Teil des Regent’s Park anschließt, ermöglicht einen atemberaubenden Gesamtblick auf die Stadt. Einer der berühmtesten Aussichtspunkte der Stadt Primrose Hill ist bekannt und beliebt bei Einheimischen sowie Touristen. Bei gutem Wetter strömen hier viele Menschen auf den Hügel, um die Aussicht zu genießen, um sich zu entspannen oder sich mit Freunden zu treffen. Auch gepicknickt wird hier häufig. Der Aufstieg auf den Hügel ist recht einfach und nicht so anstrengend, da der Weg nicht all zu lang ist. Oben auf der Spitze des Hügels befinden sich dann ein paar Parkbänke sowie eine Übersichtskarte, in welcher Himmelsrichtung man was erkennen kann. Primrose Hill lädt zum Endschleunigen ein vom turbulentem City-Alltag. Camden Town ist nur ca. 10 Minuten zu Fuss entfernt, deswegen…

Zuletzt geändert am 24. Juli 2017 um 09:54 Uhr


Einer der interessantesten und außergewöhnlichsten Märkte in London ist der Brick Lane Market. Der Markt befindet sich im Szene-Viertel Shoreditch im East End der Stadt. Dieser Bezirk der Stadt ist für seine Alternative Szene bekannt und beliebt. Der Brick Lane Markt ist das Filetstück der Gegend und zusammen mit dem Old Spitalfields Market der Touristenmagnet schlechthin. Über den Brick Lane Market Auf dem Brick Lane Market wuselt es nur so vor Menschen. Ein bunter Mix aus Touristen, Einheimischen, Vintage-Liebhabern, Schaulustigen und Hungrigen, die auf der Suche nach was leckerem zu essen sind. Als ich vor vielen Jahren das erste Mal in der Brick Lane war, kam das Ganze einem kleinen Kulturschock gleich. Ich hatte damals so etwas noch nie gesehen. Und tatsächlich dürfe die Location in Kombination mit dem Publikum und dem regen Markttreiben einzigartig sein. Auf und um dem/das ehemalige/n Gelände der Old Truman Brewery wurde im 15 Jahrhundert…

Zuletzt geändert am 11. Juli 2017 um 22:05 Uhr


„Da musst Du mal hin, die haben die besten Pancakes der Stadt“ – wie oft habe ich diesen Satz gehört oder gelesen, bevor ich mich dann selber einmal davon überzeugen wollte. Die Rede ist vom Chiltern Firehouse. Hier soll es also die besten Pancakes der Stadt geben. Ich machte mich also auf den Weg in Richtung Baker Street, in deren Nähe sich das Chiltern Firehouse befindet. Über das Chiltern Firehouse Im Vorhinein habe ich schon vieles gehört über das Chiltern Firehouse. Hier sollten regelmäßig Promis abhängen. Das Chiltern Firehouse ist eigentlich ein Luxus-Hotel, was aber auch einen für jeden zugänglichen Restaurant- und Barbereich hat. Eigentlich bin ich nicht so der Fan von Schiki-Miki, aber was solls, „leider“ gibt es hier nunmal in der Regel die besseren Drinks und Speisen. Das Hotel selbst war bis 2005 tatsächlich eine Feuerwache, die „Marylebone Fire Station“, oder auch unter „Manchester Square Fire Station“ bekannt.…

Zuletzt geändert am 16. Juni 2017 um 21:19 Uhr


Ein tolles Ausflugsziel am Rande der Kensington Gardens ist der Kensington Palace. Der royale Palast, der von 1981 bis 1997 der Residenzsitz von Lady Diana war, ist seit einigen Jahren für die Öffentlichkeit zugänglich. Ich habe den Palast für Euch besichtigt und meine Erlebnisse in diesem Artikel niedergeschrieben. Über den Kensington Palace Der Kensington Palace existiert bereits seit mehreren hundert Jahren und war in seiner frühen Zeit Privatbesitz regierender Monarchen wie Mary II. und Wilhelm III. Auch König George II. residierte hier bereits und Prinzessin Victoria wurde in diesem Palast geboren. In den letzten Jahren verlor der Kensington Palace – zumindest zwischenzeitlich – an Bedeutung. Zwischenzeitlich wurde der Palast als Möbellager oder, wie die Queen es angeblich nannte, „Abladeplatz für Witwen“ genutzt. Das sollte sich aber 2013 ändern: nach weiteren umfänglichen Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten zogen Prinz William (The Duke of Cambridge) und Herzogin Catherine samt Kinder Prince George und mittlerweile…

Zuletzt geändert am 7. Juni 2017 um 18:46 Uhr


Einer meiner Lieblings Food Markets in London ist mittlerweile der Maltby Street Market. Dieser Markt ist bei Touristen nicht so bekannt wie zum Beispiel der Borough Market, aber dafür bei den Einheimischen umso mehr; aber nicht nur in Puncto Bekanntheit, sondern auch in Sachen Beliebtheit gehört der Markt mittlerweile zu den Führenden in London. Über den Maltby Street Market Den Maltby Street Market gibt es erst seit 2010. Relativ schnell etablierte sich der damals sehr kleine Markt zu einem beliebten Ausflugsziel der Londoner am Wochenende. Das besondere am Markt ist die Lage. Eingesetzt in einer kleinen Gasse direkt neben einer hohen Zugtrasse mit alten Gewölben, reiht sich ein Stand nach dem Nächsten auf, um seine internationalen Spezialitäten zu verkaufen. Der sogenannte „Ropewalk“ hat seinen Namen von einer Reeperbahn (Seilerbahn, eine Werkstatt zur Anfertigung von Schiffstauen und Seilerwaren), welche sich im 18. Jahrhundert in der Nähe befand. Insgesamt umfasst der Markt…

Zuletzt geändert am 9. November 2017 um 23:13 Uhr


Mehr oder weniger durch Zufall habe ich vor kurzem Gordon’s Wine Bar in der Nähe der Underground Station Embankment gefunden. Bei gutem Wetter saßen in einer kleinen Häuser-Gasse ziemlich viele Menschen draußen und haben Wein getrunken. Das fand ich irgendwie interessant und habe mir das Ganze mal genauer angeschaut. Eine Weinbar in einem charmanten Kellergewölbe Wein hört sich gut an. Ich habe gesehen, dass die ganzen Gäste in den schmalen Keller-Abstieg hinuntersteigen, um wenig später mit Gläsern oder Flaschen voller Wein wieder rauszukommen. Also habe ich mich auch an den unscheinbaren, kleinen Eingang angestellt, um mir selbst ein Glas zu holen. Nachdem es dann voranging in der Schlange, betrat ich also die Bar und war weniger überrascht, als ich es erst vermutet habe. Ich kannte die Bar – und zwar habe ich von ihr bereits gelesen. Klar, Gordon’s Wein Bar, das habe ich vorher gar nicht bemerkt. Die Bar, die…

Zuletzt geändert am 17. Mai 2017 um 22:49 Uhr


In diesem Artikel möchte ich Dir kurz die Möglichkeiten vorstellen, die Du hast, wenn Du von Stansted Airport nach London in die City reisen möchtest. Wenn Du in London Stansted landest, dann bist Du wahrscheinlich mit einer der günstigeren Airlines wie Ryanair oder EasyJet geflogen, die diesen Airport einen ihrer „Hauptumschlagsplätze“ nennen können. Wo liegt Stansted überhaupt? Wenn von London Stansted die Rede ist, dann ist tatsächlich nicht von London die Rede. Stansted ist ein Ort Nahe Bishop’s Stortford ca. 35-40 km nördlich von London gelegen. Jedoch ist man recht schnell in London, je nach Transfer ist man schon in unter einer Stunde um Zentrum von London. Weitere Infos zum Flughafen gibt es hier. Zur Visualisierung der Lage von Stansted Airport habe ich Dir einmal eine Karte zur Verfügung gestellt: Wie komme ich von Stansted Airport nach London in die Stadt? Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Du von Stansted Airport…

Zuletzt geändert am 26. Oktober 2017 um 22:24 Uhr


Ich war mittlerweile schon so oft in London und mich kann daher nur noch sehr wenig wirklich so sehr beeindrucken, dass ich jedem unbedingt davon erzählen möchte. Die Harry Potter Studio Tour London, die ich am Wochenende zum ersten Mal besucht habe (ja, vorher hatte ich irgendwie nie Zeit dafür gefunden), hat das geschafft. Um es schon einmal vorwegzunehmen: Wenn Du Harry Potter Fan bist, dann führt kein Weg an der Harry Potter Studio Tour vorbei. Aber nicht nur für die Potter Generation lohnt sich der Besuch, sondern für alle, die sich für Film und Kino interessieren. Wenn Du mit Kindern in London unterwegs bist, dann bin ich der festen Überzeugung: Du kannst Deinem Kind kein schöneres Erlebnis bieten als das hier. So – erstmal genug des Lobes, ich komme nochmal später darauf zurück. Dieser Artikel soll letztendlich auch dazu dienen, Dir alle wichtigen Informationen zu liefern, unter anderem z.B.…

Zuletzt geändert am 25. April 2017 um 16:39 Uhr


Für alle, die gerne Sushi essen und gar nicht genug davon haben können (so wie ich), der sollte sich mal auf den Weg nach Camden machen. Denn dort befindet sich das Sushi Restaurant Sushi Salsa, eines der verhältnismäßig wenigen All you can eat Sushi Restaurants in London. Es gibt in London eher viele Running Sushi Restaurants, bei denen man pro Rolle oder pro Teller bezahlt. Aber hier kann man für einen Geldbetrag so viel essen, bis man platzt. Über das Sushi Salsa „all u can eat“ Das Prinzip des Sushi Salsa ist folgendes: Man bekommt für jeden Tisch eine Karte zum Ankreuzen von verschiedenen Gerichten (z.B. Sushi-Rollen). Jeder Tisch hat insgesamt 5 Runden, in denen die Teilnehmer sich unterschiedliche Sachen aussuchen können. Jeder Teilnehmer am „All You Can Eat“ kann dann je 5 Gerichte pro Runde ankreuzen, die sich auch immer wiederholt wählen lassen – sprich Du kannst zum Beispiel…

Zuletzt geändert am 19. Mai 2017 um 22:13 Uhr


„The Name is Sherlock Holmes and the address is 221B Baker Street.“ Wer kennt es nicht, eines der bekanntesten Zitate aus den Sherlock Holmes Geschichten. Irgendwie passte der Tag ins Bild; es war ein leicht verregneter und grauer Herbsttag in London, als ich mich mit der Bakerloo Line aus Waterloo kommend in Richtung Baker Street Station aufmachte. Mein Ziel: das Sherlock Holmes Museum in eben der legendären 221b Baker Street. Was mich bei Sherlock zu Hause alles erwartet hat, erfährst Du in diesem Artikel. Sherlock Holmes Museum – einmal tief in die Welt von Sherlock und Dr. Watson eintauchen Es hörte an diesem Tag nicht wirklich auf zu regnen. Als ich die warmen und trockenen Gängen der Baker Street Station verließ, wurde ich direkt von der bekannten Sherlock Holmes Statue vor der Station in Empfang genommen. Hier ist alles ein wenig auf Sherlock Holmes ausgerichtet. Klar, denn ein jeder, der…

Zuletzt geändert am 22. März 2017 um 18:06 Uhr


Gerne möchte ich Dir den ältesten und für mich auch schönsten Buchladen in London vorstellen: Hatchards. Den Buchladen gibt es bereits seit 1797 und seither ist der Laden einer der bedeuteten Buchläden in Großbritannien. Die Buchhandlung ist nur nur was für Leseratten und Bücherwürmer, denn für mich stellt der Laden schon mehr eine Sehenswürdigkeit dar als ein klassischer Buchladen. Hatchards in der Piccadilly Hatchards befindet sich in der Piccadilly – die Strasse, die direkt vom Piccadilly Circus abgeht. Von hier aus sind es auch nur 2 bis 3 Minuten Fussweg. Der Buchladen ist von außen zunächst recht unscheinbar. Das klassische Hatchards Grün mit einem geschwungenen Schriftzug über der Eingangstür. Auffällig ist aber die Massen an Menschen, die in diesem von außen betrachtet kleinen Laden ein- und ausmarschieren. Als ich damals das erste Mal hier dran vorbeigegangen bin, da kannte ich ehrlich gesagt diesen Laden noch gar nicht, aber ich bin…

Zuletzt geändert am 3. März 2017 um 17:54 Uhr


Für die Nachtschwärmer unter Euch oder diejenigen, die gerne in Bars gehen, habe ich eine weitere Empfehlung aus dem Bereich „Cocktailbars mit Ausblick in London“ – und zwar die Bar namens City Social. Sie befindet sich im von außer – zugegebenermaßen – eher schichten Tower 42. Jedoch liegt ja die Schönheit einer Sache meistens im Inneren verborgen, und so ist es auch mit City Social! Vom 24. Stockwerk aus ein perfekter Blick auf die Stadt Der Fahrstuhl bringt Dich in den 24. Stock des Tower 24. Direkt nach dem Aussteigen offenbart sich ein atemberaubender Blick über ganz London, unter anderem auf die „Gherkin“ (30 St Mary Axe) oder das 20 Fenchurch Street (SkyGarden). Die Atmosphäre der Bar ist sehr angenehm, die Decken sind flach und das Ambiente dunkel aber edel. Hier hat man die Möglichkeit an größeren Tischen im Innenraum der Bar zu sitzen – oder, was viel genialer ist…

Zuletzt geändert am 17. August 2017 um 01:06 Uhr


In diesem Artikel stelle ich Dir das Regency Cafe vor. Die Bezeichnung Cafe lässt zunächst auf ein, wie wir es in Deutschland kennen, Kaffeehaus schließen, dem ist jedoch nicht so. Das Regency Cafe ist eher zu vergleichen mit einem Bistro. Über das Regency Cafe Fans der englischen Küche kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten. Das Regency Cafe bietet englische Hausmannskost zu richtig günstigen Preisen an. Es ist eben nicht diese typische Touristenabzocke, sondern ein wirklich noch ehrliches kleines Restaurants, wo das Essen einfach im Vordergrund steht. Die Einrichtung ist sehr einfach, an der Wand hängen Bilder von längst verstorbenen Sporthelden aus der damaligen Zeit. Der Inhaber muss wohl Tottenham Fan sein. Die Bestellungen werden vorne am Tresen entgegen genommen und mit einer lauten Stimme nach hinten in die Küche gebrüllt, ebenso wird man nach einer kleinen Wartezeit an seinem Platz darauf aufmerksam gemacht, dass man sein Essen abholen…