Zuletzt geändert am 9. Januar 2018 um 12:39 Uhr


PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD4NCjwhLS0gUmVzcG9uc2l2ZSAtLT4NCjxpbnMgY2xhc3M9ImFkc2J5Z29vZ2xlIg0KICAgICBzdHlsZT0iZGlzcGxheTpibG9jayINCiAgICAgZGF0YS1hZC1jbGllbnQ9ImNhLXB1Yi0xOTA3NjIyMDEyODQ4MzI4Ig0KICAgICBkYXRhLWFkLXNsb3Q9IjM2NTYyMjAwOTUiDQogICAgIGRhdGEtYWQtZm9ybWF0PSJhdXRvIj48L2lucz4NCjxzY3JpcHQ+DQooYWRzYnlnb29nbGUgPSB3aW5kb3cuYWRzYnlnb29nbGUgfHwgW10pLnB1c2goe30pOw0KPC9zY3JpcHQ+

London ist ja oftmals ein Ort entscheidender Erfindungen oder historischer Geschehnisse. Eine für uns alle enorm wichtige physikalische Errungenschaft befindet sich mitten in Greenwich – und zwar der Nullmeridian. Im Royal Observatory Greenwich kann man eine richtig beeindruckende Ausstellung zu diesem Thema bestaunen!

Das Royal Observatory Greenwich

Der berühmte Hof des Royal Observatory London

Nullmeridian Royal Observatory – der Ursprung unserer Navigation

Menschen haben schon immer irgendwie Navigiert, sei es anhand des Sonnenstandes oder anhand von Sternbildern. Besonders wichtig ist jeher eine korrekte und möglichst Navigation in der Schifffahrt. Früher haben die alten Segelschiffe zur Zeit des British Empires, insbesondere die der British East India Company, anhand von Sternbildern navigiert. Das Problem: an verschiedenen Orten der Erdkugel stehen die Sternbilder anders am Himmel, was eine genaue Positionsbestimmung unmöglich machte. Wer aber seine Schiffe korrekt und zielgerichtet navigieren konnte, war schneller und sicherer vor Schiffbrüchen. Also waren es insbesondere britische Physiker, die versucht haben, mit diversen Navigations-Methoden eine möglichst exakte Positionsbestimmung herzuleiten. Das war gar nicht so einfach, denn viele mechanische Instrumente waren einfach den enormen Schwankungen und Belastungen an Bord ausgesetzt, was diese wiederum funktionslos oder unzuverlässig machte. Es entwickelte sich die Navigation, wie wir sie heute kennen, nach den Meridianen, also und Breiten und Längen. Der Breitengrad ist auf See einfach zu errechnen, der Längengrad jedoch nur, wenn man eine möglichst genaugehende Uhr mitnimmt. Und das wiederum war die Herausforderung der Physiker. Der Längengrad ermittelt sich aus Differenz zwischen Ortszeit und der Zeit am Nullmeridian. Man benötigte also eine genaue Uhrzeit an Bord der Schiffe. Man musste sich zunächst auf einen Nullmeridian (00° 00′ 00”) einigen. Dieser Ort ist Greenwich, wie Du wahrscheinlich schon gemerkt hast (Internationale Meridian-Konferenz, Washington 1884). Die Zeitangabe GMT kennst Du vielleicht, sie bedeutet Greenwich Mean Time.

Eine Linie am Boden markiert den Nullmeridian in Greenwich Royal Observatory

Da es früher überwiegend nur billige Pendeluhren gab, die auf Schiffen aufgrund des Wellengangs nicht funktionieren, mussten also Physiker neue Zeitmesser finden, die möglichst genau waren und den Belastungen an Bord eines Schiffen standhielten. 1675 wurde daraufhin das Observatorium gegründet, damals unter der Herrschaft von König Charles II. Nachdem 1707 ein Schlachtschiff des British Empires aufgrund mangelhafter Navigation schiffbrüchig wurde und 2000 Menschen starben, wurde eine Belohnung von 20.000 Pfund ausgeschrieben für denjenigen, der es schafft, eine genaue Uhr zu entwickeln. Am Ende war es John Harrison, ein schottischer Tischler, der es liebte zu tüfteln. Er entwickelte die Uhren H1 bis H4, kleine Pendeluhren, die durch weitere Federn gesichert waren. Die H4-Variante war letztendlich der Durchbruch. Das Royal Observatory Greenwich zeigt auf beeindruckende Art und Weise u.a. genau diese Geschichte anhand unzähliger Ausstellungsstücke. Ein Highlight ist unter anderem das Octagon-Zimmer oder die Privatwohnung des Astronomen John Flamsteed. Weitere Infos gibt es auf der offiziellen Website.

Eines der zahlreichen Teleskope des Observatoriums
Eine ältere teleskopische Vorrichtung mit “Zoom” in einer Dunkelkammer zeigt diesen Blick. Ziemlich cool
Der Octagon Raum
Hier werden die zahlreichen Zeitmesser ausgestellt

Was bietet das Royal Observatory sonst noch?

PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD4NCjwhLS0gUmVzcG9uc2l2ZSAtLT4NCjxpbnMgY2xhc3M9ImFkc2J5Z29vZ2xlIg0KICAgICBzdHlsZT0iZGlzcGxheTpibG9jayINCiAgICAgZGF0YS1hZC1jbGllbnQ9ImNhLXB1Yi0xOTA3NjIyMDEyODQ4MzI4Ig0KICAgICBkYXRhLWFkLXNsb3Q9IjM2NTYyMjAwOTUiDQogICAgIGRhdGEtYWQtZm9ybWF0PSJhdXRvIj48L2lucz4NCjxzY3JpcHQ+DQooYWRzYnlnb29nbGUgPSB3aW5kb3cuYWRzYnlnb29nbGUgfHwgW10pLnB1c2goe30pOw0KPC9zY3JpcHQ+

Das Royal Observatory steht mitten auf einem riesigen Hügel im Greenwich Park. Von oben aus hat man einen perfekten Blick auf ganz London. Für diesen Blick brauchst Du aber nicht in das Museum, Du kannst diesen Blick sonst auch alternativ ohne Museum genießen!

Der tolle Ausblick vom Greenwich Park auf London!
huhu!

Ansonsten bietet das Museum noch tolle Audio-Guides in allen Sprachen. Einen solchen bekommt jeder Besucher gratis zu seinem Eintritt. Ich empfehle ihn Dir, denn er erzählt Dir tolle Geschichten rund um das Museum und seiner Physiker!

Die Audio-Guides sind praktisch und empfehlenswert!

Im Shop kannst Du denn richtig tolle Andenken kaufen. Wer kann schon von sich behaupten, am Nullmeridian gewesen zu sein? 😉

Im Shop gibt es echt coole Andenken!

Was kostet der Eintritt in das Museum?

Der reguläre Eintritt in das Museum kostet vor Ort für Erwachsene £10.00 (Online £8.50*) und für Kinder £6.50 (Online £5.55*). Der Preis ist zudem noch im London Pass* enthalten!

* Links = Werbung

Wo finde ich das Royal Observatory Greenwich?

Das Royal Observatory befindet sich auf dem großen Hügel im Greenwich Park. Du erreichst Greenwich mit der DLR (Cutty Sark, Greenwich) oder per Boot (das schockt richtig) über den Greenwich Pier (Thames Clippers)

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Maps nachzuladen. Beachte, dass die Daten von einem anderen Server als meinem stammen und ggf. ein Cookie gesetzt wird bzw. Daten an diesen Server übermittelt werden. Mit den Klick auf "Inhalt laden" bringst Du zum Ausdruck, dass Du es verstanden hast und damit einverstanden bist. Wenn nicht - klicke nicht auf "Inhalt laden".
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5jb20vbWFwcy9lbWJlZD9wYj0hMW0xOCExbTEyITFtMyExZDQ5NjkuNjM4NzM1NjAyMDg4ITJkLTAuMDA3NzI2MDczMTM4MjgwODYyITNkNTEuNDc5ODI5ODI0MzU3NiEybTMhMWYwITJmMCEzZjAhM20yITFpMTAyNCEyaTc2OCE0ZjEzLjEhM20zITFtMiExczB4NDdkOGE4MmE4Y2E5ZGNhNyUzQTB4MzFhYmIyNWY0NTFjODQwMiEyc1JveWFsK0dyZWVud2ljaCtPYnNlcnZhdG9yeSE1ZTAhM20yITFzZGUhMnNkZSE0djE1MTU0Mzk4MjkxOTIiIHdpZHRoPSIxMDAlIiBoZWlnaHQ9IjMzMCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIHN0eWxlPSJib3JkZXI6MCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD4NCjwhLS0gUmVzcG9uc2l2ZSAtLT4NCjxpbnMgY2xhc3M9ImFkc2J5Z29vZ2xlIg0KICAgICBzdHlsZT0iZGlzcGxheTpibG9jayINCiAgICAgZGF0YS1hZC1jbGllbnQ9ImNhLXB1Yi0xOTA3NjIyMDEyODQ4MzI4Ig0KICAgICBkYXRhLWFkLXNsb3Q9IjM2NTYyMjAwOTUiDQogICAgIGRhdGEtYWQtZm9ybWF0PSJhdXRvIj48L2lucz4NCjxzY3JpcHQ+DQooYWRzYnlnb29nbGUgPSB3aW5kb3cuYWRzYnlnb29nbGUgfHwgW10pLnB1c2goe30pOw0KPC9zY3JpcHQ+
Autor

2 Kommentare

  1. Hi, toller Artikel. Ich war auch bereits mehrere Male im Royal Observatory. Der Nullmeridian ist ein Erlebnis, viele wissen ja gar nicht, dass der in London ist. Absoluter Touri-Magnet, viele Asiaten. Ich gebe Dir Recht, der Shop ist wirklich toll, liebevolle kleine Dinge zum Mitnehmen für Daheim. Toll! Auch tolle Bilder, danke Dir. Liebe Grüße Thorsten

  2. Wenn man einigermaßen Englisch versteht, bietet sich auch ein Besuch des benachbarten Planetariums an. Ebenfalls ein tolles Erlebnis, gerade auch für Kinder.

Schreibe einen Kommentar

achtzehn + 5 =

Hiermit bestätige ich die Datenschutzerklärung von Londonblogger.de. Deine IP-Adresse wird nicht mit übergeben. Du kannst mir jederzeit eine Email schreiben, wenn Du ein Kommentar von Dir gelöscht haben möchtest.

Cookie-Einstellung

Ich respektiere Deine Privatsphäre. Deshalb habe ich die Datenerfassung auf dieser Website auf ein Minimum reduziert. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Deiner Auswahl findest Du unter Hilfe.

Triff eine Auswahl um den Inhalt zu konsumieren

Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst Du Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend bekommst Du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies zulassen (alle Inhalte anzeigen):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies. Das hilft mir, Dir bessere und relevantere Inhalte zu liefern. Zudem werden Google Adsense Anzeigen (Werbung) angezeigt.
  • Nur First Party Cookies zulassen:
    Bei dieser Option werden keine Drittanbieter-Cookies automatisch gesetzt. Kein Analyse-Tracking, keine Werbeanzeigen.
  • Keine Cookies automatisch zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Bitte beachte: Cookies werden auch gesetzt, wenn du auf einen Affiliate Link / Provisionslink klickst. Diese sind überall in den Artikeln mit * oder anderweitig gekennzeichnet. Der Cookie wird nur bei einem Klick gesetzt und erlöscht in der Regel spätestens nach 30 Tagen. Du kannst den Cookie über Deine Browser-Einstellung löschen!

Du kannst Deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück