Zuletzt geändert am 22. April 2018 um 21:14 Uhr


Viele Londonreisende wollen nicht nur London sehen, sondern auch das nicht weit entfernte Windsor Castle, eines der meist besuchten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Großbritannien. Ich habe mich an einem schönen Sommertag einmal auf den Weg nach Windsor gemacht, um hier von meinem Tagesausflug zu berichten. Eines vorab – die Fahrt lohnt sich auf jeden Fall, und der ganze Abflug war mit weniger Aufwand verbunden, als ich zunächst befürchtet hatte!

Alleine der Rasen – so wie man ihn erwartet. Windsor Castle

Inhaltsverzeichnis

Über Windsor Castle

Das Windsor Castle ist ein Wohnsitz der Königin und bereits über 900 Jahre königlicher Geschichte „auf dem Buckel“. Schon in der Grundschule bin ich das erste Mal im Englisch Unterricht auf Windsor Castle gestoßen, damals besonders durch Bilder in meinen Lehrbüchern. Später habe ich es immer wieder mal im Fernseher gesehen, ich kann mich noch an große Paraden erinnern. Windsor Castle ist wahrscheinlich DAS Aushängeschild der britischen Monarchie und deswegen auch immer wieder im geschichtlichen und mediales Fokus gewesen.

Windsor Castle – hier ist es immer rappelvoll – eine der beliebtesten Attraktionen in England!

Windsor Castle ist das älteste und größte besetzte Schloss der Welt. Es ist das ganze Jahr über für Besucher geöffnet. Im 11. Jahrhundert von Wilhelm dem Eroberer gegründet, war es die Heimat von 39 Monarchen. Ab 1078 ließ er hier eine Holzburg errichten, ihr Name war New Windsor. Im Laufe der vielen Jahren entwickelte sich das heutige Windsor Castle, geprägt durch die über die Jahrhunderte wechselnden Baustile, aber auch vielen Kriege, die dem Schloss auch ihren heutigen Festungsstil „verdanken“. Heute verbringt die Queen die meisten ihrer privaten Wochenenden im Schloss.

An sonnigen Tages tummeln sich die Menschen vor dem Schloss. Man kann sich gemütlich auf eine der zahlreichen Bänke setzen

Der Begriff „Windsor” steht übrigens für die kleine englische Stadt “Windsor”, in der sich die Residenz der royalen Familie befindet. Auf Windsor gehe ich später im Artikel nochmal genauer ein.

Den Anblick kennt man sicher auch aus dem TV. Windsor Castle Innenhof

Interessante Fakten:

Königin Victoria und Prinz Albert machten Windsor Castle zu ihrem Hauptwohnsitz. Nach Alberts Tod wurde Königin Victoria manchmal als “Witwe von Windsor” bezeichnet.

Während des Zweiten Weltkrieges wurden die Fenster von Windsor Castle verdunkelt, viele der wertvollsten Kunstwerke wurden entfernt, und die königlichen Schlafzimmer wurden verstärkt, falls das Schloss während des Blitzes bombardiert wurde. Die königliche Familie schlief während des Zweiten Weltkrieges in Windsor Castle, aber das war ein Geheimnis. Die Öffentlichkeit glaubte, sie verbrachten die Nächte im Buckingham Palace.

Im Jahr 1992 fand ein massives Feuer in Windsor Castle statt. Über 100 Räume wurden entweder durch Feuer oder das Löschwasser beschädigt. Die Kosten für die Restaurierung von Windsor Castle betrugen fast 40 Millionen Pfund.

Öffnungszeiten des Windsor Castle:

März bis Oktober:

Täglich ab: 09:30 Uhr

Letzter Einlass bis: 16:00 Uhr

Schloss schließt: 17:15 Uhr

November bis Februar: 

Täglich ab: 09:45 Uhr

Letzter Einlass bis: 15:00 Uhr

Schloss schließt: 16:15 Uhr

Du solltest für Deinen Besuch auf jeden Fall Zeit mitbringen. Alleine die Schlange vor dem Eingang kostet schon ca. eine Stunde Wartezeit, wenn Du morgens kommst. Ich empfehle Dir, mindestens den halben Tag für den Ausflug nach Windsor einzuplanen!

Die Warteschlange – da muss man durch, auch mit Ticket.
Der Eingangsbereich, hier schlängeln sich auch die Menschenmassen
Immerhin: die Queen empfängt einen, wenn auch nur auf einem hübschen Porträt!
Wichtig: bloß nicht den kostenloses Audio Guide direkt nach dem Eingang vergessen. Das Ding ist super hilfreich

Weitere Infos gibt es auf https://www.royalcollection.org.uk/visit/windsorcastle

Was sind die Highlights für einen Besuch im Windsor Castle:

THE STATE APARTMENTS: Die State Apartments sind die große Folge von Zimmern, die das Herzstück des Schlosses bilden. Die State Apartments sind mit einigen der schönsten Kunstwerke aus der Royal Collection ausgestattet, darunter Gemälde von Holbein, Van Dyck und Rubens. Viele der Kunstwerke befinden sich immer noch in den historischen Umgebungen, für die sie von den Königen und Königinnen, die in Windsor gelebt haben, gesammelt oder in Auftrag gegeben wurden. Nach dem Brand im Jahre 1992, der viele der Staatsgemächer beschädigte, wurden diese Räume restauriert. Die State Apartments sind geöffnet, wenn das Schloss geöffnet ist, mit einigen Ausnahmen während des ganzen Jahres, wenn offizielle staatliche Veranstaltungen stattfinden. Leider darf man keine Fotos machen, dafür darf man sich in der Regel nochmal anstellen – aber es lohnt sich, versprochen!!!

QUEEN MARY’S DOLLS’ HOUSE: Das Dolls’ House wurde von dem führenden britischen Architekten Sir Edwin Lutyens zwischen 1921 und 1924 für Queen Mary gebaut. Die Idee hinter dem Modell war, dass es so realitätsgetreu wie möglich ist und jede Facette des modernen Lebens aus der Zeit der Moderne neu erfindet 1920er Jahre. Während eines Besuchs kannst Du um das Haus gehen, in jedes Zimmer sehen und die kleinen Details bewundern.

ST GEORGE’S CHAPEL: St George’s Chapel auf dem Gelände des Windsor Castle ist eines der schönsten Beispiele der gotischen Architektur in England. Der Bau der heutigen Kapelle begann 1475 unter der Herrschaft von Edward IV. Achte beim Besuch auf die steinerne Decke, die von Heinrich VII. hinzugefügt wurde. Von Montag bis Samstag schließt die Kapelle um 16.15 Uhr (letzter Einlass 16.00 Uhr), um sich um 17.15 Uhr auf den Abendgottesdienst vorzubereiten (Türöffnung um 17.00 Uhr). Die Kapelle ist sonntags für Besucher geschlossen, da der Gottesdienst den ganzen Tag über stattfindet. Gläubige sind herzlich eingeladen, an den Gottesdiensten teilzunehmen.

Die Kapelle, toll von außen und von innen!

PRECINCTS TOUR: Wenn Du das Schloss betrittst, nimm auf jeden Fall an einer kostenlosen 30-minütigen Tour durch das Schlossgelände (die Außenbereiche des Schlosses) teil. Die Führungen werden von Wächtern geleitet und starten zu Beginn des Besuchs vom Hof ​​aus in regelmäßigen Abständen den ganzen Tag über. Die Tour stellt die 1000-jährige Geschichte des Schlosses als Festung und Palast vor und seine Rolle als offizielle Residenz der Königin. Die Tour endet am Eingang zu den State Apartments auf der North Terrace von Henry VIII, wo Du eine spektakuläre Aussicht auf die umliegende Landschaft genießen kannst. Auf einem Poster neben dem Gebäude, von dem aus Multimedia-Touren durchgeführt werden, werden Besichtigungszeiten angekündigt.

CHANGING THE GUARD: Changing the Guard ist ein farbenfrohes Spektakel britischen Prunks, hat aber auch einen militärischen Zweck. Die Zeremonie findet statt, um die Übergabe von Aufgaben zwischen zwei Gruppen von Wachen zu ermöglichen. Das Privileg, den Monarchen zu bewachen, gehört traditionell den Haustruppen, besser bekannt als “die Wächter”, die diese Pflicht seit 1660 erfüllt haben. Die Zeremonie findet normalerweise dienstags, donnerstags und samstags um 11:00 Uhr statt.

Mit den Guards kann man sogar Fotos machen 🙂

Tickets

Tickets bekommst Du zum einen direkt vor Ort. Folgend die Eintrittspreise an der Kasse vor Ort:

Erwachsene £21.20

60+/Studenten (mit gültigem Ausweis) £19.30

Unter 17/oder Behinderte £12.30

Unter 5 Kostenlos

Familie (2 Erwachsene und 3 unter 17 Jährige) £54.70

Du kannst dir Tickets jedoch auch online im Visit Britain Shop* kaufen. Wenn Du im Besitz eines London Passes* bist, so ist der Eintritt mit diesem inbegriffen! 

Für die, die mehr machen wollen: VisitBritain bietet auch eine tolle Bus Tour an: Windsor, Stonehenge und Bath an einem Tag von Victoria Station aus. Ein toller Trip, wenn man mal außerhalb von London ein wenig unterwegs sein möchte. 

Anreise

Um nach Windsor zu kommen, empfehle ich Dir, den Zug zu nehmen (wenn Du da keine Bustour hin machst). Mit diesem bist Du recht schnell und komfortabel vom Zentrum aus da. Die Endstation, zu der Du fahren musst, heißt Windsor & Eton Central or Windsor & Eton Riverside. Von diesen Stationen aus sind es nur ca. 10 Minuten Fussweg bis zum Schloss.

Die Station Windsor und Eton Riverside – von hier aus 10 Minuten zum Schloss Windsor zu Fuss

Du musst die Züge der South Western Railway nutzen. Diese fahren von Clapham Junction, London Paddington (Umstieg in Slough), London Waterloo. Ich empfehle die Fahrt von London Waterloo (so bin ich auch gefahren), die Züge fahren hier alle halbe Stunde und direkt durch. Eine Fahrt von London Waterloo dauert ca. 54 Minuten. Du findest die Züge im Zugbereich oben, die Eingänge sind unter den großen Anzeigetafeln. Sobald ein Gleis angezeigt wird, kannst Du auch durch die Schranke gehen und dort Dein Ticket einscannen.

Tickets: Einzelne Tickets (Hin- und Zurück) kannst Du vor Ort an den Ticketmaschinen kaufen. Hin und Rückfahrt kostet ca. £ 17.70. Du kannst Die Tickets auch unter https://ticket.southernrailway.com online buchen.

In London Waterloo kannst Du die Tickets auch am Automaten kaufen.
Mit den Einzeltickets nach Windsor und Eton Riverside oder Central

Oyster Card: Du kannst bei den Southern Trains auch Deine Oyster Card* als Pay as you go nutzen, d.h. bei ausreichendem Guthaben kannst Du auch ein und auschecken mit der Oyster Card, der fällige Betrag für Hin- und Rücktour wird dann abgezogen. Hier sparst Du ein wenig, weil auch das Daily Capping bis Zone 9 greift (Windsor liegt außerhalb). Was am Ende also genau abgezogen wird, wird zum Teil mit Deinen restlichen Fahrten am Tag „verrechnet“. 

Über Windsor und Eton

Windsor und Eton sind die kleinen Städte, die Du auf jeden Fall auch mitnehmen solltest, wenn Du schon mal zum Windsor Castle fährst. Windsor ist eine tolle kleine Stadt, um Shoppen zu gehen, um bisschen zu bummeln und / oder um in Pubs / Cafés zu sitzen. Eton ist auf der anderen Seite der Themse und mit Windsor mit einigen Brücken verbunden. Hier gibt es paar tolle typisch englische Gassen und ebenfalls gemütliche Pubs und Cafés. Rund um die Themse kann man großartig spazieren gehen und diverse Bootstouren mitmachen.

Für ein tolles Bild solltest Du in Windsor einmal „The long Walk“ entlangspazieren, der Weg führt Dich auf eine höhere Ebene und Du hast einen tollen Blick aufs Schloss!

The Long Walk – von hier aus kann man tolle Bilder machen!

Links = Affiliate Links / Werbung, siehe Datenschutzerklärung

Autor

5 Kommentare

  1. Hallo,

    wir möchten am Do 3.5.18 das Schloß besichtigen.
    Planen mit dem Bus 702 ab Kensington, wir wohnen in der Nähe.

    Sollte man die Karten online vorher kaufen oder bringt das keinen Zeitvorteil?

    Sonst wollten wir etwas in Windsor bummeln…oder besser Eton?

    Herzlichen Gruß

    Detlef Rose

    • Hi, das ist immer wieder ein kleines Spielchen mit dem Feuer – eigentlich hat man mit einem Ticket, welches man vorab gekauft hat, bevorzugten Eintritt. Das gilt z.B. auch mit dem London Pass. Allerdings gibt es nur manchmal zwei klar voreinander getrennte Schlangen – eine für Tickethalter, eine für die, die Tickets kaufen wollen. Aufgrund der Masse an Besuchern wird die Schlange aber auch oft einfach zusammengelegt, weil es keinen Sinn macht. Deswegen – ich habe von sehr vielen Menschen schon gehört, dass das keinen Zeitvorteil bringen soll. Ich selbst habe mich angestellt für die Ticketschlange und hatte das Gefühl, dass ich weder schneller, noch langsamer war als der Rest. Ich konnte auch keine extra Schlange sehen. Zum Bummeln: Windsor und Eton sind nur wenige Minuten auseinander – in Windsor ist deutlich mehr los, Eton ist sehr klein.

  2. Wir waren im Februar mit dem Auto in Windsor. Mein Gesamteindruck war: Ganz nett, aber sehr teuer und zu voll. Am besten hat mir die St Georges’s Chapel und das riesige Puppenhaus gefallen, der Rest ist eher durchschnittlich. Meiner Meinung nach gibt es lohnender Schlösser und Parks in GB. Das ganze lebt eher vom Charme, dass die Räumlichkeiten tatstächlich von der Queen genutzt werden, i.d.R. für halboffizielle Anlässe. Der Nachteil hierbei ist, dass die Sicherheitsschleuse am Eingang schlimmer ist als an jedem Flughafen. Ich musste 5mal durch, bis ich auch die Schuhe ausziehen musste, damit endlich nichts mehr gepiepst hat.

    • Ja, natürlich, es ist sehr touristisch ausgelegt. Bei solchen Sachen hat man immer den Nachteil der Menschenmassen und dass der Charme irgendwo verloren geht. Aber ich denke für einen Tagesausflug lohnt es sich allemal, zumal es eben so bekannt ist.

  3. Pingback: Das Brautkleid von Meghan Markle - ein schlichtes Statement

Schreibe einen Kommentar

Hiermit bestätige ich die Datenschutzerklärung von Londonblogger.de. Deine IP-Adresse wird nicht mit übergeben. Du kannst mir jederzeit eine Email schreiben, wenn Du ein Kommentar von Dir gelöscht haben möchtest.