Zuletzt geändert am 5. Mai 2018 um 14:29 Uhr


London Fans aufgepasst! In London gibt es seit einiger Zeit ein neues, absolut interessantes und so in seiner Art einzigartiges Erlebnis – das Postal Museum. Wer jetzt denkt “wie langweilig, ein Museum”, der irrt gewaltig. Das Postal Museum beherbergt ein altes Stück unterirdisches Schienennetzwerk, was der Öffentlichkeit erst mit Eröffnung des Museums zugänglich gemacht wurde.

Das eine Gebäude des Postal Museums

Mail Rail is back in business

Für mehr als 75 Jahren war es eine wichtige Arterie in Großbritanniens Kommunikationsnetz, die man nicht sehen konnte. Ich spreche hier von dem unterirdischen Post-Schienennetzerk der Royal Mail. Die sogenannte Mail Rail war von 1927 bis 2003 eine eigene “Underground” für den Briefverkehr in London und ganz Großbritannien. Im 20. Jahrhundert bestand die Kommunikation überwiegend aus dem Briefverkehr. In Hochzeiten musste die Royal Mail mehr als 4 Millionen Briefe pro Tag (!) annehmen, verarbeiten und an die Richtigen Stellen lotsen. Was kaum jemand weiß: die Royal Mail verwendete hierfür ein sehr ausgeklügeltes Zug-System. Zwischen Paddington Station und Ost-London (nahe Brick Ln) verlief ein Schienen- und Tunnelsystem, durch welche die Royal Mail die unglaubliche Menge an Post (Briefe und Pakete) auf kleinen Zügen transportierte. Die Tunnel waren z.B. mit zentralen Bahnhöfen wie Liverpool Street verbunden, damit Post von hier oder ab hier weitergeleitet werden konnte.

Die Mail Rail verlief zwischen Paddington und Ost-London
Besucher können in einem der alten, kleinen Züge mitfahren!

Im Jahre 2003 wurde die Mail Rail eingestellt, da die Royal Mail mittlerweile auf moderne Art und Weise arbeitet. Ende letzten Jahres wurde sie dann im Rahmen der Eröffnung des Portal Museums für touristische Zwecke wieder geöffnet. Besucher des Museums können eine etwa 15-minütige Fahrt in einem der alten Postzüge machen. Dabei fährt man durch einen Teil der alten Tunnelanlagen und bekommt einen Eindruck davon, wie das Arbeiten hier früher gewesen sein muss. Mit tollen Interaktiven Teilen wird einem zudem viel über die Geschichte und über die Menschen, die hier unten gearbeitet haben, erzählt. Es warten bei der Fahrt auch noch ein, zwei Überraschungen auf einen – aber das bleibt natürlich geheim.

Hi! Nimm doch auch Platz in einem dieser kleinen Waggons. Zugegeben, sie sind etwas eng, aber umso gemütlicher 😉
Die Fahrt führt durch die Tunnel der alten Mail Rail

Achtung, Kopf einziehen!
Das haben die Mitarbeiter u.a. bei der Schließung 2003 zurückgelassen
Der Museumsbereich rund um die Royal Mail

Viele Ausstellungsstücke, Fotos und interaktive Elemente

Das Postal Museum ist dabei in zwei Gebäude aufgeteilt. In dem einen Gebäude befindet sich die Royal Mail und sehr viele größere Ausstellungsstücke wie alte, pneumatische Postwagen oder das sehr interessante “Fangnetz”, welches früher bei Zügen zum Einsatz kamen. Interessant fand ich vor allem auch die zahlreichen Gegenstände, die die Mitarbeiter nach der Schließung hier unten gelassen haben. Das verleiht dem ganzen irgendwie einen gewissen Spirit. Weiterer dicker Pluspunkt: ehemalige Mitarbeiter der Royal Mail, die mittlerweile im Ruhestand sind, laufen teilweise durch das Museum und beantworten alle Fragen, die einem so auf der Zunge brennen. Sowas ist unbezahlbar und absolut spannend! In dem anderen Gebäude befinden sich weitere Ausstellungsstücke, die sich mehr um das generelle Postwesen drehen – z.B. Postkutschen, Postmotorräder oder Rohrpost. Aktuell befindet sich eine Ausstellung im Museum, die sich mit versunkenen, vergessenen Briefen, die vor kurzem aus einem Schiffswrack geborgen wurden, beschäftigt. Hier erlebt man beim Lesen pure Emotionen und kann dabei sein Kopfkino anschalten. Das fand ich echt gut gemacht!

Tolle Geste: Hier werden die ehemaligen Mitarbeiter der Royal Mail sehr in den Fokus gerückt

Der Brief kam nie an, aber die Worte sind sehr emotional

Sonstiges: Neben den genannten Punkten bietet das Museum noch 2 Shops, ein Cafe sowie eine Kinderbetreuung. Schließfächer sind ebenfalls vorhanden. Weitere Infos auf der Website.

Die Kinderbetreuung
Shop- und Cafe-Bereich

Eintritt in das Museum

Das Museum hat folgende Eintrittspreise (mit Fahrt mit der Rail Mail):

Erwachsene – £17.05 (ab 16)
Kinder – £10.45 (Kinder unter 1 Jahr kostenlos)
Rentner, Studenten – £15.40
Behinderte Person mit Begleitung – £17.05
Behindertes Kind mit Begleitung – £10.45

Übrigens: Besucher erhalten einen Time-Slot für Ihre Zugfahrt mit der Rail Mail. Dies gilt wirklich nur für die Zugfahrt, den Rest des Museums kann man zeitlich beliebig gestalten!

Wie komme ich hier hin?

Das Museum befindet sich hier: The Postal Museum, 15-20 Phoenix Place, London, WC1X 0DL
Das ist im Londoner Bezirk Clerkenwell, ziemlich zentral gelegen. Die dichtesten Underground Stationen sind King’s Cross oder Russel Square. Von den Stationen aus sind es ca. 10 Minuten Fussweg. Alternativ halten auch die Busse der Linien 17, 45 und 46 in unmittelbarer Nähe.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Maps nachzuladen. Beachte, dass die Daten von einem anderen Server als meinem stammen und ggf. ein Cookie gesetzt wird bzw. Daten an diesen Server übermittelt werden. Mit den Klick auf "Inhalt laden" bringst Du zum Ausdruck, dass Du es verstanden hast und damit einverstanden bist. Wenn nicht - klicke nicht auf "Inhalt laden".
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5jb20vbWFwcy9lbWJlZD9wYj0hMW0xOCExbTEyITFtMyExZDQ5NjQuNTE5NzA4OTg2MTE2ITJkLTAuMTIyNDQ0Njk3NTk0NzU4ODchM2Q1MS41MjY3OTM1NTQxMDk5NCEybTMhMWYwITJmMCEzZjAhM20yITFpMTAyNCEyaTc2OCE0ZjEzLjEhM20zITFtMiExczB4MCUzQTB4MmMwMzVhZmEzYzMzMDZmMCEyc1RoZStQb3N0YWwrTXVzZXVtITVlMCEzbTIhMXNkZSEyc2RlITR2MTUyNTUyMjQ3Mjc1NCIgd2lkdGg9IjEwMCUiIGhlaWdodD0iMzMwIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgc3R5bGU9ImJvcmRlcjowIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Autor

2 Kommentare

  1. Hi Tim,

    vielen dank für Deinen sehr informativen Bericht und die tollen Fotos!

    Zwar stand das Postal Museum schon auf meiner Liste, aber mehr so unter ‘ferner liefen’. Jetzt bin ich sicher, dass ich es bei der nächsten Gelegenheit besuchen möchte, da mir das Thema und die Umsetzung sehr interessant erscheinen. Leider gibt es noch keinen konkreten Termin für meine nächste London-Tour…

Schreibe einen Kommentar

Hiermit bestätige ich die Datenschutzerklärung von Londonblogger.de. Deine IP-Adresse wird nicht mit übergeben. Du kannst mir jederzeit eine Email schreiben, wenn Du ein Kommentar von Dir gelöscht haben möchtest.

Cookie-Einstellung

Ich respektiere Deine Privatsphäre. Deshalb habe ich die Datenerfassung auf dieser Website auf ein Minimum reduziert. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Deiner Auswahl findest Du unter Hilfe.

Triff eine Auswahl um den Inhalt zu konsumieren

Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst Du Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend bekommst Du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies zulassen (alle Inhalte anzeigen):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies. Das hilft mir, Dir bessere und relevantere Inhalte zu liefern. Zudem werden Google Adsense Anzeigen (Werbung) angezeigt.
  • Nur First Party Cookies zulassen:
    Bei dieser Option werden keine Drittanbieter-Cookies automatisch gesetzt. Kein Analyse-Tracking, keine Werbeanzeigen.
  • Keine Cookies automatisch zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Bitte beachte: Cookies werden auch gesetzt, wenn du auf einen Affiliate Link / Provisionslink klickst. Diese sind überall in den Artikeln mit * oder anderweitig gekennzeichnet. Der Cookie wird nur bei einem Klick gesetzt und erlöscht in der Regel spätestens nach 30 Tagen. Du kannst den Cookie über Deine Browser-Einstellung löschen!

Du kannst Deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück